Familientherapie

Psychische oder andere Auffälligkeiten im Verhalten bilden sich in der systemischen Sichtweise grundsätzlich als verstehbare Reaktionen auf Anforderungen der Umwelt ab. Geschilderte Probleme werden in diesem Zusammenhang nicht als Eigenschaften oder gar Schuld einzelner Personen gesehen, sondern sind Ausdruck aktueller Kommunikations- und Beziehungsbedingungen im Familiensystem. Symptome, die auftreten, haben einen Nutzen, da sie auf Veränderungsmöglichkeiten hinweisen.

Der Therapieprozess zielt darauf ab, diese Entwicklungsmöglichkeiten sichtbar zu machen und die Handlungsmöglichkeiten des Systems und seiner Mitglieder zu erweitern. Die TherapeutIn begleitet und unterstützt das System bei diesem Prozess, stört aber auch bekannte Muster und macht so Veränderungen möglich.